Erfolgreiche Jahresbilanz 2014 und grandiose Aussichten für 2015

Was war da nochmal alles?

Was ein Jahr 2014! Gespickt von Abenteuer… Ich löste sukzessive mein Leben in Deutschland auf, bis ich die letzten Monate nur noch mit einer Matratze auf dem Boden, einer Küche und einer Waschmaschine in meiner Wohnung saß. Meinen ganzen Besitz hatte ich bereits Monate vor Auszug verkauft. Alles was übrig blieb, waren zwei Umzugskisten mit Andenken und 4 Ölgemälde, die jetzt auf dem Dachboden, im Haus meiner Eltern, auf mich warten. Alles was ich nicht verkaufen konnte, habe ich verschenkt oder entsorgt. Ich zog drei Monate vor Abreise aus und couchsurfte durch die Heime meiner Freunde und Familien. Diese Tage oder Wochen, die ich mit allen nochmals verbringen konnte, waren etwas sehr Besonderes für mich. Sie haben mit mir Ihr zuhause geteilt und mich in ihren Alltag eingebaut. So konnten wir meine letzten Tage in Deutschland gemeinsam verbringen, trotz meiner drei Jobs und den 80 bis 90 wöchentlichen Arbeitsstunden. (Hier zum Artikel) Und dann die vielen Tränen des Abschieds in den letzten Tagen und plötzlich fand ich mich mit einem Oneway Ticket bewaffnet in einem Flieger in Richtung Türkei wieder. Mit dem Ende des Jahres 2014, reise ich nun seit vier Monaten und habe die Türkei, den Libanon und Nepal besucht. Ende offen!

Ich kann bereits in dieser kurzen Zeit auf eine Vielzahl an unvergesslichen Momenten zurückdenken. Es sind meist die Personen an meiner Seite, die diese Momente zu etwas Besonderen und Unvergesslichen machen. Und ich kann es nicht oft genug sagen… Ein Ort ist immer nur so gut, wie die Menschen, die du dort kennst. Und ich habe bereits eine Menge Freunde getroffen, die mein Herz berührt haben.

In über 100 Tagen ohne festen Wohnsitz, waren meine besten Momente

  • Nach einer durchtanzten Nacht mit vielen Cocktails, mit meinem lieben türkischen Freund Yilmaz und meinen wunderschönen dänischen Mädels Natasja und Josephine, hoch oben in den Bergen über Kas, auf dem Auto liegend, den Sternenhimmel zu bewundern.

Car

  • In einer malerischen Lagune mit meinem treuen Freund Tansel schwimmen und darüber zu philosophieren eine Revolution für ein glücklicheres Leben ins Leben zu rufen.
  • Am Hafen von Kas sitzen, den Wellen zusehen und zum ersten Mal den Songs des neuen Lenny Kravitz Albums lauschen. Anmerkung der Autorin: Ich bin total verrückt nach diesem Mann. Mit 14 verliebte ich mich auf seinem Konzert in ihn und nach 22 Jahren unzerstörbarer Liebe, fühlt sich ein neues Album an, wie der langersehnte Brief eines Freundes, der von den vergangenen Monaten und Jahren berichtet. Ich weiß, es klingt ein wenig besessen!

Harbor Kas

  • Der Traum meiner australischen Freundin Maria: wir in einem Heißluftballon mit einem Glas Rosésekt in der Hand. Und wir haben ihren Traum gelebt! (Hier zum Artikel)

Ballonflight

  • Mit meiner brasilianischen Freundin Cristiane durch den warmen Regenschauer laufen, um den bezaubernden Sonnenuntergang an Beirut‘s Küste zu sehen. Die Autofahrer lachten, als wir mit unseren strahlenden Gesichtern, ohne jeglichen Regenschutz und mit wehenden Haaren,  die Hauptstrasse passierten. Offensichtlich, dass wir die warme natürliche Dusche genossen.

Sunset Beirut

  • Nach einem durchzechten Mädelsabend ohne Schlaf, um 3 Uhr nachts zwei Stunden mit dem Auto durch den Libanon fahren, um den Sonnenaufgang in den Zedernwäldern von Shouf zu sehen. Ankommen und feststellen, dass das Naturreservat erst um 9 Uhr morgens öffnet. Wir waren alle so müde und froren, aber für Carla, Lea, Dana und mich, war es der perfekte Abschluss einer kurzen aber wunderbaren gemeinsamen Zeit. Einfach weil wir zusammen waren! (Hier zum Artikel)

Shouf

  • Von der bildschönen Natur des Himalayas umgeben sein. Den ABC Trekk schaffen und die außergewöhnlichen Momente mit meiner britischen Mountain Family, den Johnsons, und dem lustigen Earth aus Bangkok erleben. (Hier zum Artikel)

ABC

  • Mit Halil am Morgen meines Geburtstags über Pokhara fliegen und die Berggipfel der Annapurnas bestaunen. Er hat mir das Gefühl von vollkommener Sicherheit gegeben, so dass ich keine Sekunde Angst hatte. Er hat mir damit ein unvergessliches Geburtstagsgeschenk gemacht!

Birthdayflight

  • Und schlussendlich, mein absolut perfekter Geburtstag letzte Woche. Die Liebe, die mich den ganzen Tag in Form von Videos, Anrufen und Nachrichten erreicht hat von Freunden rund um den Globus. Den Abschluss machte meine Geburtstagsparty mit vielen tollen Freunden. Keine Sekunde dieses Tages habe ich Heimweh verspürt, weil ich einfach nur rundum glücklich und zufrieden war und bin.

Bday

Das sind nur einige der besonderen Momente, die ich in der Zeit erlebt habe, seit ich in mein neues Leben gestartet bin.

Was läuft gerade?

In meinem letzten deutschen Winter, habe ich jedem erzählt, dass dies der letzte kalte Winter für eine sehr lange Zeit für mich sein wird. Jetzt sitze ich hier in Nepal und es ist kälter als das momentane Wetter in Deutschland. Finde den Fehler!

Ich muss mir mehr und mehr warme Kleidung kaufen, da ich auf dieses Wetter absolut nicht vorbereitet war. Nachts liege ich gut verpackt im Schlafsack unter Bergen von Decken. Ich trage zum Schlafen meine Wollmütze und Handschuhe – und Ihr werdet es nicht glauben, aber ich kann in meinem Zimmer meinen Atem sehen. Das Problem ist, dass man sich glücklich schätzen kann, wenn man zum Abendessen ein Restaurant mit Holzofen oder Gasheizer findet. Anderfalls hat man keine Möglichkeit sich aufzuwärmen, außer im Bett. …und ich bin zwei Flugstunden vom heißen Goa entfernt!

Also warum bin ich noch immer in Nepal? Mein ursprünglicher Plan sah vor, nach meinem Geburtstag und vor Weihnachten, Nepal zu verlassen. Ich habe allerdings beschlossen mein komplettes drei Monats Visum zu nutzen und bei den wunderbaren Menschen hier in Nepal zu bleiben, die mich in ihre Familie aus Freunden aufgenommen haben.

Ich wurde in Nepal so herzlich empfangen. Ich hatte vor, zwei Jungs aus meiner Heimatstadt Bretten und deren Frauen, hier in Pokhara zu besuchen. Lucian und seine australische Freundin, leben in den Bergen oberhalb von Pokhara. Sie werden im nächsten Jahr heiraten und sie sind die besten Freunde von Edi und seiner nepalesischen Frau Anjali. Sie leben in Pokhara Lakeside, was der touristische Teil Pokhara’s ist. Edi und Lucian wagten vor vier Jahren gemeinsam den Schritt in ein neues Leben und strandeten in Pokhara. Sie gestalten ihr Leben nach Ihren Vorstellungen und leben ihren Traum.

Jess ist professionelle Fotografin und Webdesignerin. Sie hat in diesen Tagen die Erstausgabe des Pokhara Guide veröffentlicht, den sie gemeinsam mit Edi designed, geschrieben und promoted hat. Edi hat ein Webdesign Büro in Pokhara gegründet und beschäftigt fünf Nepalesen in seinem Unternehmen. Jess und Lucian wohnen an einem wunderschönen Flecken Erde, umgeben von der üppigen Vegetation des Annapurna Massivs, mit Aussicht auf den siebt höchsten Berg der Welt. Sie betreiben eine Berghütte, mit Hühnern, zwei Ziegen, 5 Hunden und einer Katze. Sie bieten All-Inclusive-Aufenthalte in der entspannten Atmosphäre des Himalays. Ich fühle mich bei ihnen immer herzlichst willkommen, wenn ich zu Besuch bin. Ich genieße es sehr an diesem Ort zu sein. Jess und Lucian lieben Ihr zuhause und es ist eine Freude zu sehen, mit wie viel Hingabe sie ihr Heim zum für sie perfekten Zuhause gestalten.

Aber die meiste Zeit verbringe ich in Edi’s Haus. Denn da gibt es Anjali. Anjali ist eine wunderbar lustige und herzliche Person. Sie arbeitet in einem syrischen Restaurant um die Ecke, das von zwei netten syrischen Jungs betrieben wird und sich in meiner Zeit hier, zu meinem Wohnzimmer entwickelt hat. Angie ist die Seele des Restaurants und hat die Jungs dort fest im Griff. Dieses 24 jährige, schmale und kleine Mädchen, ist ein einziges Energiebündel gepaart mit einer hinreißenden Portion Humor. Sie hat immer einen guten Ratschlag in petto und ist daher unser aller „Großmama“. Man muss sie einfach lieben! Anjali und Edi sind seit zwei Jahren verheiratet und betreiben neben Ihren Jobs eine Pension im Touristenviertel von Pokhara. Ich genieße die langen (deutschen) Gespräche, die Edi und ich führen, während wir gemeinsam kochen oder bei einem Glas Rotwein zusammensitzen. Wir können stundenlang reden, ohne das uns der Gesprächsstoff ausgeht. Wie gute alte Freunde! Wir gingen auf dieselbe Realschule und kennen uns daher schon seit Teenagertagen, ohne jemals zuvor ein wirkliches Gespräch geführt zu haben. Mittlerweile fragen wir uns, warum das so war, da wir uns wirklich blendend verstehen.

Ich fühle mich hier zuhause. Weit weg von Zuhause.

Und das ist, wonach ich auf meiner Reise suche. Meinen persönlichen „Way of Life“ zu finden und auf dem Weg dahin, so viele Menschen als möglich in mein Herz zu lassen. Versuchen, jeden Menschen, der mir auf meiner Reise begegnet, als Lehrer zu sehen. Und es als Geschenk zu betrachten, ein größeres Verständnis für die Vielfalt und Einzigartigkeit unserer Mitmenschen aufzubauen.

Wie geht es weiter?

Nachdem ich entschieden hatte, in Nepal zu bleiben, wurde ich von meiner Freundin Carla Barchini aus Beirut überrascht. Sie kündigte Ihren zweiwöchigen Besuch an, um mit mir Silvester zu feiern. Ich kann es kaum erwarten, dass sie hier ankommt und wir nach den wundervollen drei Tagen voller Freundschaft in Beirut weitere tolle Erlebnisse miteinander teilen können.

Dieses aufregende Jahr wird für mich im Kreise meiner Freunde in Pokhara enden. Am 29. Dezember werde ich Carla in Kathmandu abholen und mein Visum für Indien beantragen. Die kommenden Tage werden wir auf dem Street Festival in Lakeside Pokhara verbringen. Nach Silvester trekken Carla und ich gemeinsam zum Mardi Himal Base Camp. Es ist ein 4-6 Tages Trekk, der am Mardi Himal Basislager auf einer Höhe von 4.500 m endet und bei 1.000 Höhenmeter startet. Das Mardi Himal Basislager liegt 380 m höher, als das Annapurna Basislager. Das wird richtig kalt werden, aber ich kann es kaum erwarten wieder loszulaufen. (Ich kann nicht fassen, dass ICH das wirklich sage!)

Gemeinsam mit Carla werde ich Pokhara am 9. Januar verlassen und zwei Tage später, werde ich das nächste Land auf meiner Reise betreten: Indien

Auf meinem ABC-Trekk habe ich viel darüber nachgedacht, wie lange ich von dieser Frau geträumt habe, die in völliger Unabhängigkeit die Welt bereist. Mein Traum wurde wahr! Ich bin jetzt diese Frau. Über Wochen habe ich mich gefragt, was ich mit dieser Freiheit nun anfange. Ich habe nach meiner Antwort auf diese Frage gesucht.  Es ist bezeichnend wie gerne ich diesen Blog schreibe und wie gut es mir tut, Euch von meinen Erlebnissen und Erfahrungen zu berichten, denn die Antwort auf meine Frage, wurde mir beim Schreiben dieser Worte erst wirklich bewußt.

Ich träume von diesem wundervollen Flecken Erde, an dem ich mich niederlassen möchte. Ein friedvoller Platz mit weißen Bilderbuch-Sandständen, an dem ich meine Bar eröffne und im Kreise von guten Freunden lebe. Ich habe das Bild von Costa Rica im Kopf, aber bisher bin ich mir nicht sicher. Was ich weiß ist, dass es in Süd- oder Zentralamerika sein wird. Also ist es wichtig für mich dort so schnell als möglich anzukommen. Bevor ich jedoch den Kontinent wechseln kann, möchte ich noch das Ein oder Andere hier in Asien lernen und erleben.

Somit steht eine neue To Do Liste an, die ich mit großer Freude erstellen und abarbeiten werde.

Und wieder einmal realisiere ich, dass alle Dinge, die ich erlebte, jede Entscheidung, die ich traf, mich zu diesem Ort geleitet haben und mich zu dieser Person gemacht haben die ich in diesem Moment bin. Jede neue Entscheidung eröffnet mir die Möglichkeit etwas zu ändern. Es liegt an mir welchen Weg ich gehen möchte. Und das Wunderbarste daran ist, dass ich sobald ich meine Entscheidung gefällt habe, mit der Umsetzung beginnen kann. Ist das Leben nicht großartig?

Um meine Träume zu leben, ist mir kein Weg zu steinig oder zu mühsig. Oder wie seht Ihr das?

Und in meiner jüngsten Vergangenheit habe ich mir bewiesen, wenn ich es wirklich möchte, es auch erreichen werde.

Ich glaube an mich selbst und ermögliche es mir, meinen nächsten großen Traum wahr werden zu lassen.

In diesem Sinne, kämpft für Eure Träume und macht sie wahr.

Frohe Weihnachten Euch Allen!

Eure Tanja

Wenn Dir Deine Träume keine Angst machen, sind..

8 Gedanken zu “Erfolgreiche Jahresbilanz 2014 und grandiose Aussichten für 2015

  1. Meine Tanja, wir sind so froh, daß es Dir mental so gut geht und Du
    Deine Träume bis jetzt verwirklicht hast. Für uns wird es schwer sein,
    Weihnachten ohne Dich zu feiern. Ich denke, die Gespräche und Wünsche am heiligen Abend im Kreise unserer Familie werden von Dir geprägt sein.
    Wir wünschen Dir, daß Dein Weg weiterhin so ereignisreich und beschützt verläuft.
    In Gedanken bei Dir Mama und Papa

  2. Es freut uns so sehr zu lesen, wie gut es dir geht! Allein das Lesen lässt einem am ganzen Körper Gänsehaut bekommen :-) – und wir beide sind durch jeden deiner Texte so dermaßen motiviert jeden Tag neu zu gestalten – Dinge nicht abermals zu überdenken, sondern auch einfach mal nach dem Bauchgefühl zu handeln – einfach mal den Alltag auszublenden und sein Leben umzukrempeln – wir sind so dankbar, dass es dich gibt – und wir werden alles erdenklich Mögliche in Bewegung setzen um dich an einem deiner nächsten Reiseorte zu besuchen – wir haben dich lieb – pass auf dich auf

    • Ach Julia, vielen lieben Dank für Deine wundervollen Worte. Ich denke so oft an Euch Zwei. Ich vermiss Euch wirklich und hoffe es klappt, dass wir uns nächstes Jahr sehen. Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch“ Hab Euch lieb, Tanni

  3. Wie immer lassen sich Deine Zeilen wunderbar lesen und man gerät so richtig zusammen mit Dir ins Träumen.Ich bewundern Dich immer noch für Deinen Mut. Leb Deinen Traum :-*

  4. Bin wieder mal bei Dir gelandet :-) und ich kann nur bewundern, wie Dein Traum Schritt für Schritt zu Deinem Leben wird…Morgen ist Heilig Abend und Du bist nicht die einzige, die nicht in Büchig sein wird. Unsere Große mit Tochter werden Weihnachten auch in Hongkong verbringen. So sind wir in Gedanken doch weltweit verbunden. Ich wünsche Dir ganz viel Freude, weiterhin so gute Erfahrungen und Gottes Segen auch in neuen Jahr.
    Claudia

    • Liebe Claudia, es ist immer wieder eine Freude einen Kommentar von Dir zu bekommen. Ich wünsche Dir ebenso ein glückliches Jahr 2015! Alles Liebe für Dich und Deine Familie!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *